Nutzplanze Flachs

Die Flachspflanze, auch Lein genannt, gehört zur Familie der Leingewächse, von denen es etwa 200 verschiedene Arten gibt. Sie gehört zu den wichtigsten Pflanzen in der Textilbranche. Sie ist eine der ältesten Naturfasern überhaupt und wurde schon 4000 v. Chr. genutzt.

Die Blüten des Flachs sind hellblau bis weiß

Die Blüten des Flachs sind hellblau bis weiß

Die Pflanze wird etwa 1 Meter hoch und blüht hellblau bis weiß. Sie hat schlanke Stängel mit kleinen, unbehaarten Blättern. Die Fruchtkapseln in den Blüten enthalten rötlich-braune, leicht glänzende Samen. Sie ist eine einjährige, höchstens zweijährige Pflanze und wird normalerweise zwischen den Monaten März und Juni gesät. Die Ernte erfolgt dann 3 Monate später. Hauptsächlich wird der Flachs in Rußland, Irland, Belgien, in den Niederlanden, Deutschland, China, in der Ukraine und in Frankreich angebaut und produziert. Ursprünglich kommt der Flachs aber aus Westeuropa und aus dem Bereich des Mittelmeers.

Aus Flachs kann Leinsamenöl gewonnen werden, aber auch Bastfasern. Das Garn, das aus Flachs hergestellt wird, gilt als reißfest, nassfest und kochecht. Es ist nur wenig dehnbar, verfügt über einen leichten, natürlichen Glanz und nimmt Feuchtigkeit gut auf. Leinen fühlt sich auf der Haut kühl und angenehm an. Es entstehen auf dem Stoff keine Fusseln, jedoch knittert der Stoff leicht. Es können zum Beispiel Tischdecken, Bettlaken, Handtücher und Geschirrtücher daraus hergestellt werden, aber auch Oberbekleidung wie Blusen oder Hemden. Auch als Dekorationsstoff ist Stoff aus Flachs gut geeignet.

Die Leinsamen werden auch im medizinischen Bereich eingesetzt und der Flachs bzw. Lein gilt als Heilpflanze. Zwei oder drei Löffel ganze Leinsamen am Tag soll die Verdauung anregen und gegen Verstopfung helfen bzw. dieser vorbeugen. Die Leinsamen quellen im Magen auf und verursachen so einen leichten Druck auf die Darmwand, wodurch die Verdauung leichter stattfinden kann. Es muss aber bei der Einnahme von Leinsamen viel getrunken werden, da sonst keine Quellwirkung auftreten kann.

Bei Entzündungen der Haut kann ebenfalls Flachs verwendet werden. Ein feuchtwarmer Umschlag mit geschroteten Leinsamen soll die Heilung der Wunden beschleunigen. Zudem wurde entdeckt, dass in Leinsamen pflanzliche Hormone vorhanden sind, die denen der menschlichen Lignane sehr ähnlich sind. Bei der Einnahme von Leinsamen können durch diese Hormone Wechseljahres-Beschwerden gelindert werden und außerdem kann Krankheiten wie Brustkrebs, Gebärmutterkrebs und Prostatakrebs vorgebeugt werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *